Drucken

Die Runde im Freien ist wohl die älteste Wettkampfform des Bogenschiessens. Am besten dürfte sie in Verbindung mit dem Schützer der Armen und Helden des Sherwood Forrest, Robin Hood, bekannt sein - sein Pfeil-in-Pfeil-Sieg und sein absolut treffsicherer Umgang mit Pfeil und Bogen sind heute noch legendär. Die neuzeitlich gebräuchliche Bezeichnung FITA stammt dabei vom 1931 in Lemberg (damals Polen, heute Ukraine) gegründeten Bogensport-Verband Fédération Internationale de Tir à l'Arc (FITA), welcher sich heute World Archery Federation (WA) nennt.

 

Die DBSV-Runde im Freien ist relativ komplex und umfangreich, es gibt unterschiedliche Entfernungen und Scheibenauflagen für die jeweilige Bogen- und Altersklasse. ES werden 144 Pfeile nach Regularium des DBSV verschossen.

Eine Turnier kann eine einfache Runde oder eine Doppelrunde beinhalten und dauert je nach Umfang und Teilnehmerzahl 1-4 Tage.

Geschossen wird auf Ring-Scheibenauflagen mit sich nach aussen verringernden Ringzahl. Die Wertung hier ist Innenring gold X10, goldene Ringe 10 und 9, rote Ringe 8 und 7, blaue Ringe 6 und 5, schwarze Ringe 4 und 3, weiße Ringe 2 und 1. Geschossen wird von der festgelegten Abschusslinie. Die Anzahl der X ist bei Punktegleichheit entscheidend.

 

Beispiel Kinder in der Altersklasse u12 mit Bogen ohne Visier:

Es werden 72 Pfeile in 2 Runden mit der Entfernung 30m erste Runde und 20m zweite Runde auf eine 122 cm Ringauflage geschossen. Pro Runde werden insgesamt 36 Pfeile, aufgeteilt in 12 Passen á 3 Pfeile geschossen. Nach jeder Passe werden die Treffer gezählt und zu einem Gesamtergebnis addiert.

 

Beispiel Herren mit olympischem Recurvebogen:

Es werden 144 Pfeile in 4 Runden mit jeweils unterschiedlicher Entfernung und Scheibenauflage geschossen. Begonnen wird mit Runde 1 auf 90m mit 122cm Ringauflage, es folgen Runde 2 auf 70m mit 122cm Ringauflage, Runde 3 auf 50m mit 80cm Ringauflage und Runde 4 auf 30m mit 80er Spot Ringauflage. In Runde 1 und 2 werden jeweils 36 Pfeile in 6 Passen á 6 Pfeilen geschossen, in Runde 3 und 4 jeweils 36 Pfeile in 12 Passen á 3 Pfeilen. Nach jeder Passe werden die Treffer gezählt und zu einem Gesamtergebnis addiert.

 

 

 

 

Bogenschiessen in der Halle dient dem Training und dem Wettkampf bei widrigen Witterungsverhältnissen (Wintersaison). 

Beim BVSH e.V. / DBSV 1959 e.V. gibt es die 18m und die 25m Runde. Am geläufigsten ist aber die 18m Runde.

Wie der Name schon sagt, stehen hier die Scheiben auf 18m. Die Scheibenauflagen sind Ring-Auflagen verschiedener Größe mit bis zu 10 Ringen. Der kleine goldene Innenring zählt X10, die beiden goldenen Innenringe zählen 10 und 9, die nach aussen folgenden roten Ringe 8 und 7, die folgenden blauen Ringe 6 und 5, die folgenden schwarzen Ringe 4 und 3 und die beiden weißen Aussenringe 2 und 1. Bei kleinen Spot-Auflagen für Bögen mit Visier, z.B. Compound- und Recurve-Bögen, fehlen die schwarzen und weißen Ringe, also Ring 4-1.

Die Größe der Scheibenauflage richtet sich nach Bogen- und Altersklasse Er werden insgesamt 60 Pfeile geschossen. Dazu teilt man die Hallenrunde in 2 Runden á 10 Passen mit kurzer Pause, pro Passe werden 3 Pfeile geschossen, nach jeder Passe werden die Treffer aufgenommen und zu einem Gesamtergebnis zusammengezählt. Die höchste Ringzahl gewinnt, bei Punktegleichheit entscheidet die Anzahl der X. Je nach Wettkampfausschreibung kann es zu Vorkämpfen, Entscheidungen oder Finalrunden kommen. Das kommt meist auf die Teilnehmerzahl an.  

Der Schlachtruf der FITA-Schützen: "ALLE INS GOLD!"
Kategorie: Uncategorised
Zugriffe: 3750