Drucken

Das Bogenlaufen (auch Run-Archery oder in Abwandlung Ski-Archery) ist eine relativ neue Bogendisziplin, welche auch wettkampfmässig durchgeführt wird.

Angelehnt an den bekannten Biathlon (Schießen und Skilanglauf) werden hier zwei (Bi-) weitere Sportarten miteinander verbunden, das Bogenschießen und das Laufen bzw. Skilaufen.

Der DBSV verfügt derzeit über das einzige National-Run-Archery-Team Deutschlands, welches sehr erfolgreich an internationalen Veranstaltungen teilnimmt.

 

Im Gegensatz zu anderen Bogendisziplinen gibt es beim Bogenlaufen nur 2 Bogenklassen:

  1. Standard (Recurve- und Blankbögen, Stabilisatorenlänge und Gewichte sind gem. WKO DBSV eingeschränkt)
  2. Traditionell (Jagd-, Lang- und Primitivbögen)

 

Der Wettkampf beinhaltet eine festgelegte Laufstrecke, die je nach Altersklasse verschieden lang ist. Die Laufstrecke ist von Kindern 4mal und von Jugendlichen und Erwachsenen 5mal zu absolvieren. Gestartet wird grundsätzlich im Massenstart, damit ist sichergestellt, dass der jeweils zuerst einlaufende Sportler auch Sieger seiner Klasse ist. Der Bogen wird beim Laufen mitgeführt, die Pfeile können am Schießfeld verbleiben.

 

Quelle: www.strelitzer-feldbogensportgilde.de

Jeweils am Ende einer Laufstrecke befindet sich ein Schießfeld, auf welchem sich Scheiben mit den verschiedenen Auflagen für Bogen- und Altersklasse befinden. Kinder erreichen das Schießfeld insgesamt 3mal und schießen jeweils 3 Pfeile. Jugendliche und Erwachsene erreichen das Schießfeld 4mal und schießen je 3 Pfeile.

 

Quelle: www.dbsv1959.de
Bei einem Fehlschuss (außerhalb der Ringauflage) muss eine zusätzliche Strafrunde absolviert werden. Diese hat eine Länge von ca. 15% der Laufstrecke. 
Sieger ist der Bogensportler, welcher als erster seiner Klasse nach dem Absolvieren der Laufstrecke, des Schießens und eventueller Strafrunden die Ziellinie überquert.
Kategorie: Uncategorised
Zugriffe: 1317184